Monitorüberwachung Monitorüberwachung

Die Aufgaben des Vollzuges im Sinne von § 2 StVollzG sollen durch eine sicherheits-
unterstützte Behandlung gewährleistet werden. Dabei sind Sicherheit und Ordnung nicht Selbstzweck; sie bilden vielmehr die Grundlage für eine störungsfreie Betreu-
ungs- und  Behandlungsarbeit mit den Gefangenen.

Sicherheit und Ordnung sowie Behandlung schließen sich somit nicht aus, sondern bedingen einander. 

Der Sicherheits- und Ordnungsdienst versteht sich in der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen als ein Beraterteam in Fragen der baulichen, instrumentellen, admin-
istrativen, sozialen und kooperativen Sicherheit.

Die Bediensteten des Sicherheits- und Ordnungsdienstes nehmen an allen wichtigen Besprechungen und Konferenzen der Justizvollzugsanstalt Gelsenkirchen teil. Sie sorgen durch Fortbildungen, Überprüfungen, Beratungen sowie Abstimm-
ungen mit externen Behörden maßgeblich mit dafür, dass die landeseinheitlichen Sicherheitsstandards beachtet und umgesetzt werden.

 

Daraus ergibt sich eine primäre Zuständigkeit für:

  • die Erstellung und Fortschreibung der Alarm- und Einsatzunterlagen
  • die Pflege der Kontakte zur Polizei und anderen Sicherheitsorganen
  • Zeugenschutzangelegenheiten

Darüber hinaus wird der Sicherheits- und Ordnungsdienst beteiligt an:

  • Bau- und Umbaumaßnahmen
  • der Zulassung neuer Arbeitsplatzzuweisungen und Freizeitgruppen
  • Entscheidungen, die die Sicherheitselektronik betreffen
  • der Schaffung neuer Rahmenstandards (z. B. Zulassung von Gegenständen)
  • Angelegenheiten bei Inhaftierten aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität und bei als besonders gefährlich geltenden Inhaftierten
  • der Beschaffung von Waffen und Sicherheitsausrüstungen
  • dem Abstellen von Sicherheitsmängeln
  • der Schulung und Fortbildung von Bediensteten
  • der Zulassung von Inhaftierten zu hilfs- und sicherheitssensiblen Tätigkeiten
  • der Überwachung der Waffen und Munition
  • Krisenmanagement und Lagebewältigung bei besonderen Sicherheitsstörungen (z. B. Geiselnahmen, Meutereien etc.)
  • den Anhörungen von Gefangenen und Bediensteten beim Verdacht strafbarer Handlungen im Vollzug und ggf. bei der Erstattung von Strafanzeigen

Letztlich nimmt der Sicherheits- und Ordnungsdienst an den Vollzugskonferenzen teil.